Zum Inhalt der Seite.

  solarCity Pichling        Luftbilder: Pertlwieser / StPL

Stadt Linz

Am 28. September Wohnungsübergabe der WSG in der solarCity

(27.09.2005) Am Mittwoch, 28. September, 14 Uhr, übergibt die WSG im Beisein von Wohnbaulandesrat Mag. Dr. Hermann Kepplinger, Bürgermeister Franz Dobusch, Wohnungsreferent Vizebürgermeister Dr. Erich Watzl und Planungsreferent Stadtrat Klaus Luger 43 Reihenhäuser an die BewohnerInnen der solarCity Pichling in der Orionstraße.

Im Rahmen einer ersten bis Oktober 2003 realisierten Bauetappe errichtete die Wohnungsgenossenschaft dort 51 Reihenhäuser und 24 Wohnungen.

Die nun fertig gestellte zweite Bauetappe umfasst 29 Mietkauf- und 14 Miethäuser. Die Baukosten betragen 6,83 Millionen Euro, die Höhe der Landesförderung beläuft sich auf 4,36 Millionen Euro. Die Wohnanlage wurde vom Linzer Architekten Mag. Ing. Herbert Karrer geplant.

Mit der Reihenhausübergabe der WSG ist die Wohnbebauung der solarCity mit ihren insgesamt 1300 Wohneinheiten fertig gestellt.

Zu den Besonderheiten der zweigeschoßigen WSG-Reihenhäuser zählen vorgelagerte Solaratrien, die über beide Geschoße bis zu einer Höhe von sechs Metern reichen. Durch die nach Süden ausgerichtete Verglasung der Atrien kann die Sonnenenergie optimal genutzt werden, die Heizkosten bleiben minimal. Davor sind kleine Gärten angelegt.

Eine Luftkühlungsanlage saugt während der Sommermonate die Luft an, leitet sie über Rohre durch die Tiefgarage oder die Erde weiter in das Atrium des Hauses. Durch die Abkühlung der Luft entsteht eine natürliche Klimaanlage für die heißeste Zeit des Jahres.

Die Dächer der Häuser sind begrünt und verbessern das Hausklima. In den Häusern, die mit umweltfreundlicher Fernwärme beheizt werden, sind wassersparende Armaturen und spezielle Spülkästen vorhanden. Sie helfen bis zu 50 Prozent der verbrauchten Wassermenge eines durchschnittlichen Haushalts einzuspar

Erweiterung des Schul- und Hortzentrums in der solarCity

(14.10.2005) Das Schul- und Hortzentrum in der solarCity wird erweitert. Offiziell gestartet wird das Projekt mit einer Spatenstichfeier am 14. Oktober um 14 Uhr, die im Beisein von Bürgermeister Franz Dobusch, Sozialreferentin Vizebürgermeisterin Ingrid Holzhammer und Bildungs- und Baureferent Stadtrat Johann Mayr stattfindet.

Das bestehende Gebäude an der Heliosallee wird in Richtung Norden für sechs weitere Volksschulklassen und vier Hortgruppen ausgebaut. Das Projekt soll rechtzeitig zu Beginn des Schuljahres 2006/2007 fertig sein. Ab diesem Zeitpunkt werden in der solarCity dann insgesamt elf Volksschulklassen, eine Vorschulklasse und acht Hortgruppen zur Verfügung stehen. Die Erweiterung des Schul- und Hortzentrums, mit der der Bevölkerungsentwicklung im Linzer Süden Rechnung getragen wird, ist mit Kosten von rund drei Millionen Euro verbunden.

Familie - Solarcity

Am 9. März 2005 wurden die letzten 18 von insgesamt 98 Wohneinheiten der Familie in der Solarcity an die BewohnerInnen übergeben. Das Fernwärmesystem und die Warmwasserversorgung werden mit einem hohen Anteil an Solarenergie unterstützt. Eine weitere Besonderheit der Wohnanlage ist ihre großzügige Ausstattung mit Kinderspielplätzen. Die Planung erfolgte durch Architekt Dipl.-Ing. Helmut Schweiger (Linz).

Lebensräume - Solarcity

Am 20. April 2005 erfolgte die Übergabe von 40 Wohnungen und sechs Reihenhäusern der Genossenschaft Lebensräume. Es handelt sich um den zweiten Bauabschnitt der im Westen der Sonnenstadt gelegenen Lebensräume-Wohnanlage, die insgesamt 86 Mietkaufwohneinheiten umfasst. Besonderheiten sind Vorschaltgeräte in den Bädern zur energiesparenden Warmwasseraufbereitung sowie die Möglichkeit, die Stromspannung in den Schlafräumen zur Vermeidung von magnetischen Störungen abzuschalten. Die Planung erfolgte durch das ZT Hochbauatelier, Wels.

GWG - Gartensiedlung Süd in der Neuen Heimat

Am 12. und am 19. Mai dieses Jahres erfolgte die Übergabe der „Gartensiedlung Süd“ mit 48 Reihenhäusern und 27 Wohnungen der GWG in der Neuen Heimat. Sämtliche Wohnungen sind Mietkaufwohnungen. Zu den Besonderheiten des Projekts zählen eine locker gegliederte Bauweise mit umfassender Grüngestaltung. Die verkehrsmäßige Erschließung erfolgt vom Flötzerweg. Geplant wurde die Anlage vom Linzer Architekten Mag. Herbert Karrer.

GWG - Solarcity

Die GWG übergab am 6. und 7. Juni 53 Mietwohnungen in der Solarcity Pichling, davon acht an den Verein „Miteinander“ für körperbehinderte Menschen.

Es handelt sich dabei um die zweite Bauetappe der Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft der Stadt Linz. Die GWG hat bereits im Frühjahr 2002 98 Mietwohnungen in der Sonnenstadt fertig gestellt. Die tiefen Baukörper der GWG, die Ost-West Orientierung der Wohnungen und die großflächigen Glasfassaden an den Gebäuden unterstützen die Nutzung der Sonnenenergie und halten die Heizkosten gering. Die Planung erfolgte durch die Architektengemeinschaft Herzog/Stögmüller.

EBS - Solarcity

Am 14. Juni 2005 wurden 64 Wohnungen der EBS in der Solarcity übergeben. Es handelt sich um die zweite Bauetappe der EBS in der Sonnenstadt. Von den 64 Wohneinheiten sind 28 Mietwohnungen und 36 Mietkaufwohnungen. Zu den Besonderheiten der EBS-Bauten zählen neben Sonnenkollektoren auf den Dächern windgesteuerte Jalousien vor den Balkonen. Die Planung erfolgte durch die Architektengemeinschaft Treberspurg & Partner.

Neue Heimat - Solarcity

Am 16. Juni erfolgte die Übergabe von 69 Wohnungen der Neuen Heimat. Es handelt sich bei dieser Wohnungsübergabe um den letzten von insgesamt drei Bauabschnitten der Neuen Heimat mit zusammen 171 Mietkaufwohnungen. Eine Besonderheit ist neben der Nutzung von Solarenergie für die Warmwasseraufbereitung eine kontrollierte Raumbe- und -entlüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Das Endausbauziel mit 1.300 Wohnungen wird Ende Oktober 2005 (50 Mietkaufwohnungen WAG und 43 Wohneinheiten WSG) erreicht.